Kultur / Vietnam

Land und Leute in Vietnam

Das satte Grün der Reisfelder ist nur eine der vielen prägenden Impressionen, die Vietnam hinterlässt. Von der traumhaft schönen Sehnsuchtslandschaft der Halong Bucht im Norden bis zum Mekong Delta im Süden sind die natürlichen Reize Vietnams kaum zu übertreffen. Gleichzeitig bieten pulsierende Städte und kleine Siedlungen einzigartige Einblicke in die Kultur und die Traditionen dieses wunderbaren Landes.

Geografie

Vietnam ist ein langgestreckter Küstenstaat, der geografisch äußerst vielfältig und sowohl für Kulturreisen als auch für Erholungsurlaube und Naturexpeditionen äußerst attraktiv ist. Die weitläufigen Gebirgslandschaften im Norden rund um Sapa sind die Heimat vieler ethnischer Minderheiten. Der “Rote Fluss” und dessen Delta bilden das fruchtbare Flachland um die Hauptstadt Hanoi und die bizarr schönen Kalksteinfelsen im smaragdgrünen Wasser der Halong Bucht sind ein wahres Fest für alle Sinne. Die teils bergige Küstenregion im Zentrum des Landes beherbergt malerische Städtchen wie Hoi An und Hue mit einem erstaunlichen historischen Erbe. Die lange Küste bietet zudem reichlich Möglichkeiten, sich an weißen Sandstränden fallen zu lassen. Im Süden bildet das Mekong-Delta ein faszinierendes Labyrinth von Wasserwegen, die von schwimmenden Märkten und ganz unterschiedlichen Lebensweisen geprägt sind. Die pulsierende Metropole Ho-Chi-Minh-Stadt, die heute noch immer meistens Saigon genannt wird, wuchert an den Ufern des Flusses Saigon und zieht Vietnamesen und Besucher aus aller Welt gleichermaßen an.

Geschichte

Schon seit vielen Tausend Jahren gibt es in der Region menschliche Aktivität. Mitte des 1. Jahrhunderts vor Chr. ging daraus das erste bekannte Königreich der Viet hervor. Über Jahrhunderte wanderten Völker aus Südchina nach Vietnam ein und prägten die Kultur und die Geschichte des Landes. Die französische Kolonialherrschaft im 19. und 20. Jahrhundert beeinflusste noch einmal stark die Entwicklung des Landes und führte zur Teilung Vietnams. Die bewegte Geschichte setzte sich in Form des Vietnamkriegs fort und mündete in der Sozialistischen Republik Vietnam in ihrer jetzigen Form.

Das Land heute

Drei Viertel der Bevölkerung leben heute noch auf dem Land, obwohl seit ca. 15-20 Jahren immer mehr Menschen in die großen Städte wie Saigon ziehen. Dennoch prägt traditionelle Agrarwirtschaft auch heute noch die Lebensweise auf dem Land, was Besucher aus dem Ausland äußerst charmant finden. Die bewegte Geschichte hat auch im ganzen Land ihre Spuren hinterlassen, in Form von Tempeln und Monumenten, und auch die Architektur ist sowohl von chinesischen als auch französischen Einflüssen stark geprägt.

Essen & Trinken

Vietnam ist berühmt für seine ausgezeichnete Küche, geprägt von frischen Meeresfrüchten, Fisch, Reis, Nudelgerichten und Suppen, häufig gewürzt mit der ganz speziellen Fischsauce, die sich von hier aus überall in Südostasien verbreitet hat. Das beste Essen gibt es übrigens dort, wie in fast allen asiatischen Ländern, wo die Einheimischen essen. Landesweit werden für Interessierte Kochkurse angeboten, um die Zubereitung typischer Speisen aus erster Hand zu erleben und zu erlernen.

Feste

Das bedeutendste Fest in Vietnam ist das Neujahrsfest “Tet”. Es wird an den ersten drei Tagen des Jahres nach dem Mondkalender gefeiert. Vietnamesen besuchen ihre Familien, gehen in die Tempel und bereiten Festspeisen zu. Die meisten Märkte und Geschäfte bleiben an diesen Tagen geschlossen.