Reiseklima / Nordindien

Die beste Reisezeit für Nordindien

Grob gesagt herrscht in Nordindien ein kontinental-subtropisches Klima. Die Temperaturen in der Region können aber sehr stark variieren – von Minusgraden in den Höhenlagen (Ladakh, Kaschmir) im Winter bis zu 45 Grad im Wüstenstaat Rajasthan im Sommer.

Für die Gebiete der Ebene sind die Monate von Oktober bis März optimal zum Reisen. Das Wetter ist trocken, die Temperaturen mild bis kühl (Januar und Dezember) und die Sonne scheint fast durchgängig. Dabei können allerdings Tagesschwankungen für Unterschiede von bis zu 20 Grad sorgen, eine Jacke sollte man für die Morgen- und Abendstunden daher griffbereit haben.

Im Mai und Juni sind die Temperaturen dann so hoch, dass eine Reise nur wirklich hartgesottenen Reisenden empfohlen werden kann. Viele wohlhabende Städter zieht es dann, wie bereits die Engländer zur Kolonialzeit, in die kühleren Bergregionen wie im Kullu Tal oder Darjeeling, .

Die beste Reisezeit für die Gebirgsregion Ladakh erstreckt sich von Juni bis September, in Kaschmir von April bis Oktober.