Kultur / Laos

Land und Leute in Laos

Laos ist eine Perle in Indochina, geprägt von ursprünglicher Natur im Bann des Mekong, aufregenden Landschaften und überaus gastfreundlichen Menschen, die die jahrhundertealten buddhistischen Traditionen am Leben halten.

Geographie

Laos ist ein bislang kaum entdecktes Juwel, da das Land von den berühmten Nachbarn Thailand, Vietnam und Kambodscha umgeben ist. Tatsächlich bietet Laos aber eine unglaubliche, natürliche Schönheit, eine beeindruckende Artenvielfalt, den majestätischen Mekong, tropische Täler und Berglandschaften. So nehmen spärlich besiedelte Regionen wie die Gebirge, das Bergland und die Hochebenen mehr als 70 % der Landesfläche ein. Die parallel liegenden Gebirgsketten des Landes, Ausläufer des Himalaya, sind geprägt von steilen Zwischentälern, kristallinem Schiefer und markanten, hoch aufragenden Karsttürmen. Als einziges Land auf dem südostasiatischen Kontinent verfügt Laos über keine Küste, dafür aber über einige der schönsten Abschnitte des mächtigen Mekong.

Geschichte

Über Jahrhunderte wurde das Gebiet von verschiedenen Völkern besiedelt und von wechselnden Reichen verwaltet. Im 14. Jahrhundert gründete der Herrscher Fa Ngum das “Land der Millionen Elefanten” am Ufer des Mekong in Luang Prabang. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Land immer wieder aufgeteilt oder von anderen Reichen erobert, bis die Franzosen im 19. Jahrhundert ihre Kolonialherrschaft etablierten. Auch nach der Unabhängigkeit im Jahre 1949 erlebte Laos durch den Vietnamkrieg sehr bewegte Zeiten, bis die kommunistisch geprägte Volkspartei im Jahre 1975 an die Macht kam.

Das Land heute

Die rund 6,5 Millionen Laoten verteilen sich auf ca. 50 Ethnien und leben auch heute noch von der Landwirtschaft in den Ebenen des Mekong.

Aus sprachlicher Sicht ist Laos äußerst vielfältig und nur 2 Millionen Laoten sehen die Amtssprache Laotisch als Muttersprache an. Insgesamt geht man von 70-120 unterscheidbaren Sprachen aus.

Das alltägliche Leben in Laos ist stark von religiösen Ritualen, dem buddhistischen Kalender und Traditionen geprägt. Die mit Abstand wichtigste Glaubensrichtung in Laos ist der Theravada-Buddhismus, der etwa im Jahre 800 nach Laos kam.

Touristisch ist Laos noch relativ unerschlossen, obwohl das Land sowohl für Kultur- als auch Naturinteressierte viel zu bieten hat.

Essen & Trinken

Grundlage und Seele der laotischen Küche ist der gedämpfte Klebreis, der zu fast jeder Mahlzeit gegessen wird. Weitere charakteristische Zutaten der laotischen Küche sind Galgant, Zitronengras sowie die intensiv schmeckende laotische Fischsauce Padaek. Das bekannteste Gericht in Laos ist Larb, eine Mischung aus mariniertem Fleisch oder Fisch in einer Kombination aus Kräutern, Gewürzen und Gemüse. Auch der in Thailand als Som Tam bekannte Salat aus grünen Papayas wird in Laos gerne gegessen, heißt hier aber Tam Mak Hoon.

Aber auch französisches Baguette ist als Überbleibsel der kolonialen Geschichte noch zu finden. Genauso wie für europäische Augen und Geschmäcker eher untypische Zutaten wie Fledermäuse und Schlangen. Besonders gut ist der laotische Kaffee!

Feste

Laoten feiern gern und es gibt das ganze Jahr über mehrere größere und kleinere Feste. Im April wird das Wasserfest gefeiert und im Mai die Geburt, der Tod und die Erleuchtung Buddhas. Nach der Regenzeit finden Volksfeste mit Bootsrennen zwischen den Monaten August und Oktober statt.