Kultur / Kambodscha

Land und Leute in Kambodscha

Als Zeugnis des mächtigen Khmerreichs ziehen die spektakulären Tempel von Angkor jeden Besucher in den Bann. Nicht alle Erinnerungen an das vergangene Jahrtausend sind angenehm, aber Kambodscha erwacht und begeistert mit einem neuen Selbstverständnis. Zentrales Erlebnis bei einer Reise nach Kambodscha ist ganz bestimmt Angkor, die Megastadt der Antike.

Geographie

Kambodscha liegt auf der indochinesischen Halbinsel am Golf von Thailand. Die Gewässer des Mekong und des Sees Tonle Sap spielen die zentrale Rolle im Leben der Einheimischen. Der mystische Mekong verbindet Kambodscha im Norden mit Laos und im Süden mit Vietnam. Diese fruchtbare Gegend am Unterlauf des Mekong war bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. besiedelt.

Geschichte

Seine Blütezeit erlebte das hinduistisch geprägte Khmerreich zwischen dem 9. und dem 13. Jahrhundert. Zeugnis davon ist Angkor, die Megastadt der Antike, in der um das Jahr 1200 angeblich eine Million Einwohner gelebt haben sollen. Das Reich verlor im Laufe der Zeit an Macht und Kambodscha wurde im 19. Jahrhundert zusammen mit seinen Nachbarländern Vietnam und Laos zu einer Kolonie Frankreichs.

Die barbarischen Roten Khmer versetzten im 20. Jahrhundert das Land um Generationen zurück. Umso erfreulicher ist es, dass Kambodscha jetzt stolz in die Moderne fortschreitet, dabei aber seinen antiken Charme behält und pflegt.

Das Land heute

Selbst wenn Angkor das Bild von Kambodscha entscheidend prägt, ist das Land dennoch viel mehr als die majestätischen Tempel. Abseits von Siem Reap und Phnom Penh kann man den Rhythmus des ländlichen Lebens und zeitloser Landschaften, geprägt von grünen Reisfeldern, erleben. Die Südküste ist gesegnet mit sonnigen Sandstränden und tropischen Inseln.

Im Hinterland der Küste liegt das Kardamomgebirge, Teil einer riesigen tropischen Biosphäre.

Der mächtige Mekong schneidet eine Schneise durch das Land und ist die Heimat einiger der letzten verbliebenen Süßwasserdelfine in der Region. Der Nordosten ist eine Welt für sich, seine wilden und bergigen Landschaften ein Zuhause für Kambodschas ethnische Minderheiten und eine Fülle von Naturschönheiten.

Essen & Trinken

Auch Kambodschas Küche ist vielseitig und geprägt von den hervorragenden Zutaten, die es in der Region gibt – frische Meeresfrüchte und Fisch, Reis, exotisches Gemüse und Nudeln. Auch Abenteuerlustige kommen durch angebotene Spezialitäten wie Heuschrecken oder Spinnen voll auf ihre Kosten. Diese Speisen sind aber nicht die Regel in der kambodschanischen Küche, die der seiner Nachbarländer ähnlich, aber weniger scharf ist.

Das Grundnahrungsmittel zu allen Mahlzeiten der Kambodschaner ist Reis, der meist mit Beilagen aus Gemüse oder Fisch, selten auch Fleisch, aber so gut wie immer mit der äußerst beliebten Fischsauce Prahoc gegessen wird.